Öffnungszeiten

 
Trebendorf WindmühleTrebendorf am alten DorfteichMühlrose GarteneisenbahnMühlrose Spreefurt Ruhlmühleam Teich der Reinert RanchBiotop am Forsthaus Mühlrose
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Willkommen in

Trebendorf und Mühlrose

 

Als Bürgermeister begrüße ich Sie auf den Internetseiten unserer kleinen Oberlausitzer Gemeinde in der Muskauer Heide zwischen Spree und Neiße im Norden des Landkreises Görlitz in Sachsen.


Unsere Gemeinde in ihrer heutigen Form entstand 1999 aus dem Zusammenschluss von Trebendorf und Mühlrose. Obgleich die Braunkohle in unserer deutsch-sorbischen Region seit über 150 Jahren eine Rolle spielt, hat ihr Abbau in den letzten Jahren große Veränderungen gebracht und noch größere stehen uns bevor.

 

Die gegenwärtige Pandemie, die unser bisheriges Leben immens veränderte, wird uns noch eine Weile begleiten, obgleich sich inzwischen am Horizont ein Ende abzeichnet. Mit Disziplin und Ausdauer werden wir sie überstehen. Für die Zeit danach lade ich Sie ein, ob als Einwohner oder als Gast, unsere beiden Dörfer mit ihrem reizvollen Umfeld sowie ihren Traditionen immer wieder neu kennen zu lernen und das dörfliche Leben sowie die anstehenden Veränderungen mitzugestalten.


Herzlichst und bis bald,


Ihr Waldemar Locke
Bürgermeister

 


Informationen zur Corona-Pandemie

 

Sprechstunden des Bürgermeisters finden im Gemeindeamt Trebendorf wieder ab dem 1. Juli 2021 statt.

 

Die Gemeindeverwaltung in Schleife ist telefonisch und per E-Mail erreichbar. In dringenden Fällen kann nach telefonischer Voranmeldung persönlich vorgesprochen werden.

 

Das Landratsamt Görlitz informiert auf coronavirus.landkreis.gr über aktuelle Änderungen.

 

Es empfiehlt sich die Installation der Bürger Info- und Warn-App zur schnelleren Benachrichtigung über aktuelle Änderungen.

 


 

Sächsisches Sozialministerium zur Afrikanischen Schweinepest

Anfang September 2020 wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) erstmals in Deutschland nachgewiesen. Bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen hat sich die Tierseuche bestätigt. Dadurch ist auch die Gefahr gestiegen, dass die Seuche nach Sachsen eingeschleppt wird. Während die Krankheit für den Menschen ungefährlich ist, ist sie für Wild- und Hausschweine tödlich.

 

Weiter lesen …